Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/165021
Titel: 
Autoren: 
Czakainski, Martin
Datum: 
2011
Quellenangabe: 
[Journal:] ifo Schnelldienst [ISSN:] 0018-974X [Volume:] 64 [Year:] 2011 [Issue:] 18 [Pages:] 3-4
Zusammenfassung: 
Bei seiner Einführung in das Diskussionsthema des Symposiums wies Martin Czakainski, etv Energieverlag GmbH, Essen, darauf hin, dass sowohl Chancen und Nutzen als auch Risiken mit der Energiewende verbunden sind. So könnten klassische Wirtschaftsbereiche wie Handwerker, Bauwirtschaft, Maschinenbauer sowie Werften und Häfen am Zubau an Windkraft, Photovoltaik, Biomasse etc. partizipieren. Andererseits könnten Zusatzkosten entstehen und zum Verlust von Arbeitsplätzen führen, wenn Industrieunternehmen wegen teurer und unzuverlässiger Energieversorgung ins Ausland abwandern. Gelänge es aber, zum einen Wirtschaftlichkeit, Versorgungssicherheit und die Sicherung von Industriestandorten zu gewährleisten, zum anderen Klimaschutz und technologische Risiken zu berücksichtigen, könnte die deutsche Energiewende 2011 als Blaupause für andere Länder dienen.
Schlagwörter: 
Energieversorgung
Nachhaltige Entwicklung
Reform
Umweltverträgliche Energiepolitik
Deutschland
JEL: 
Q20
Q30
Q40
Dokumentart: 
Article

Datei(en):
Datei
Größe





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.