Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/164957
Authors: 
Crayen, Dorothee
Hainz, Christa
de Martínez, Christiane Ströh
Year of Publication: 
2011
Citation: 
[Journal:] ifo Schnelldienst [ISSN:] 0018-974X [Volume:] 64 [Year:] 2011 [Issue:] 10 [Pages:] 17-21
Abstract: 
In den meisten Entwicklungs- und Schwellenländern bestehen keine umfas - senden Systeme der sozialen Sicherung. Private Versicherungen sind für einen Großteil der Bevölkerung meist schwer zugänglich oder sehr teuer. Von Risiken sind jedoch alle Menschen betroffen und arme Bevölkerungsschichten häufig sogar noch stärker. Da es für Menschen mit geringen und häufig unregelmäßigen Einkommen schwierig ist, größere Ausgaben zu decken, benutzen sie unterschiedliche Mechanismen der Vorsorge und des Finanzmanagements, um mit Risiken umzugehen. Die hier vorgestellte Studie untersucht, ob Rücküberweisungen von Migranten Versicherungen ersetzen oder eher zum Abschluss von Versicherungen führen.
Subjects: 
Rücküberweisung (Migranten) Soziale Sicherung Sozialversicherung Südafrika
JEL: 
F24
G22
O16
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.