Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/164873
Authors: 
Kerber, Markus
Mandler, Martin
Tillmann, Peter
Year of Publication: 
2010
Citation: 
[Journal:] ifo Schnelldienst [ISSN:] 0018-974X [Volume:] 63 [Year:] 2010 [Issue:] 21 [Pages:] 3-10
Abstract: 
Seit Mai 2010 kauft die Europäische Zentralbank direkt Anleihen privater und öffentlicher Schuldner auf dem Sekundärmarkt. Markus C. Kerber, Technische Universität Berlin, vertritt die Ansicht, dass diese »neue Offenmarktpolitik« der EZB, der Erwerb von Staatsanleihen auf dem Sekundärmarkt, eigentlich nicht erlaubt sei und der Stabilität der Eurozone eher schade. Nach Ansicht von Martin Mandler und Peter Tillmann, Universität Gießen, ist mit dem Programm der EZB ein potentieller Ressourcentransfer an die Krisenstaaten und ihre Gläubiger verbunden, der grundsätzlich nicht in den Aufgabenbereich der Geldpolitik fällt. Dieses Programm in seiner gegenwärtigen Form sei aber nicht alternativlos. Vor dem Hintergrund der »unkonventionellen« Geldpolitik der Zentralbanken rund um den Globus könnte eine andere Ausgestaltung die Risiken solcher Transfers reduzieren.
Subjects: 
Öffentliche Anleihe
Zentralbank
Öffentliche Schulden
Offenmarktpolitik
EU-Staaten
JEL: 
G00
H60
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.