Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/164869
Authors: 
Fahrenschon, Georg
Year of Publication: 
2010
Citation: 
[Journal:] ifo Schnelldienst [ISSN:] 0018-974X [Volume:] 63 [Year:] 2010 [Issue:] 19 [Pages:] 12-15
Abstract: 
In seinem Kommentar erläutert der bayerische Finanzminister Georg Fahrenschon den Zusammenhang zwischen Haushalts- und Wachstumspolitik. Seiner Ansicht nach zahlt sich die bayerische Konsolidierungspolitik aus und bildet das Fundament für eine nachhaltige Wachstumspolitik. So sei die haushaltsmäßige Pro-Kopf-Verschuldung des allgemeinen Haushalts mit deutlichem Abstand die niedrigste unter den westlichen Flächenländern. Diese gute Stellung Bayerns zeige sich auch in der niedrigen Zinsausgabenquote von 2,7% und der hohen Investitionsquote. Die Haushaltskonsolidierung in den vergangenen Jahren erlaube es dem Freistaat nicht nur, trotz Wirtschaftseinbruch und abstürzender Steuereinnahmen seine Aufgaben weiterzuführen, sondern auch die Auswirkungen der Krise abzumildern und sich zukunftsorientiert aufzustellen. Somit lege eine sparsame Haushaltswirtschaft die Grundlage für eine aktive Wirtschaftspolitik.
Subjects: 
Öffentlicher Haushalt
Wachstumspolitik
Haushaltskonsolidierung
Deutschland
JEL: 
H31
H50
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.