Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/164859
Authors: 
Junius, Karsten
Tödtmann, Kristian
Year of Publication: 
2010
Citation: 
[Journal:] ifo Schnelldienst [ISSN:] 0018-974X [Volume:] 63 [Year:] 2010 [Issue:] 17 [Pages:] 16-26
Abstract: 
Die seit der Finanzkrise massiv steigende Staatsverschuldung hat die Inflationssorgen vieler Anleger erhöht. Karsten Junius und Kristian Tödtman, DekaBank, zeigen in diesem Artikel, über welche Effekte höhere Inflationsraten zu niedrigeren Staatsschuldenquoten beitragen können. Dazu gehören steigende Einnahmen wie auch eine niedrigere reale Belastung durch die bestehenden Schulden. Die Autoren halten höhere Inflationsraten in keinem Land für wünschenswert. Angesichts stark steigender Staatsschulden stellten höhere Inflationsraten aber auch nur eines von mehreren Übeln dar. Anhand von Simulationen finden Junius und Tödtmann Kriterien, die die Anreize zu einer Inflationierung der Wirtschaft erhöhen. Darauf aufbauend identifizieren sie die Länder, die eine stärkere Neigung zu höheren Inflationsraten haben sollten als andere. Aufgrund der langen Restlaufzeit der Staatsschulden gehört UK klar dazu. Innerhalb der EWU haben Griechenland, Portugal, Irland und Italien größere Inflationsanreize als Deutschland und die Niederlande. Dies könnte die Konfliktpotentiale in der EWU erhöhen.
Subjects: 
Öffentliche Schulden
Inflation
Inflationsrate
Finanzmarktkrise
EU-Staaaten
JEL: 
H60
H63
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.