Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/164798
Authors: 
Mirow, Thomas
Schnabl, Gunther
Knogler, Michael
Gern, Klaus-Jürgen
Year of Publication: 
2010
Citation: 
[Journal:] ifo Schnelldienst [ISSN:] 0018-974X [Volume:] 63 [Year:] 2010 [Issue:] 06 [Pages:] 3-17
Abstract: 
Die Jahre vor der Finanzkrise waren durch ein rasches Produktionswachstum in der Weltwirtschaft insgesamt, vor allem aber durch ein beeindruckendes Wachstum der BRIC-Staaten und weiterer Schwellenländer gekennzeichnet. Nach Ansicht von Thomas Mirow, Präsident der European Bank for Reconstruction and Development, London, war der Entwicklungsweg der Länder Mittel- und Osteuropas bis 2008 erfolgreich. Das Entwicklungsmodell der Transformationsländer sei jedoch vielschichtig zu beurteilen und erfordere für die Zukunft Handlungsbedarf. Nach der Analyse von Gunther Schnabl, Universität Leipzig, ist der Aufholprozess, der durch inländische Kapitalakkumulation im Sektor der handelbaren Güter getrieben ist, überholt. In Mittel- und Osteuropa, Ostasien, Lateinamerika und den rohstoffexportierenden Ländern werden Wachstumsprozesse durch den Zustrom von Kapital getrieben. Diese Entwicklungsstrategie habe aber auch Schattenseiten. Die Frequenz und Dimension von Krisen sei gestiegen. Dies könne mit der Flucht volatilen Kapitals in die entwickelten Kapitalmärkte enden. Michael Knogler, Osteuropa-Institut, Regensburg, wirft einen Blick auf das osteuropäische Aufholmodell eines exportorientierten Wachstums, mit einem kreditfinanzierten Technologieimport als Entwicklungsstrategie. Dies führte dazu, dass das Wachstum in den Jahren ab 2002 von Investitionen und Krediten aus den westlichen Ländern abhängig war. Als Folge der Finanzkrise könnten westliche Kreditgeber ihre Auslandsengagements zurückfahren, so dass eine Verlangsamung des Konvergenzprozesses wahrscheinlich sei. Klaus-Jürgen Gern, Institut für Weltwirtschaft, Kiel, ist der Meinung, dass die Schwellenländer, zumindest eine bestimmte Gruppe, den vor der Krise erreichten Wachstumspfad weiter verfolgen können. Für eine stärkere Abkoppelung der Schwellenländer vom Wachstum in den Industrieländern sei jedoch eine Stärkung der Binnennachfrage vor allem in den Schwellenländern, deren Wachstum bislang exportgetrieben war, notwendig.
Subjects: 
Finanzmarktkrise
Weltwirtschaft
Wirtschaftswachstum
Osteuropa
Industriestaaten
Schwellenländer
EU-Staaten
JEL: 
G10
O10
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.