Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/164777
Authors: 
Falck, Oliver
Kipar, Stefan
Year of Publication: 
2010
Citation: 
[Journal:] ifo Schnelldienst [ISSN:] 0018-974X [Volume:] 63 [Year:] 2010 [Issue:] 03 [Pages:] 21-26
Abstract: 
Der Freistaat Bayern hat im Jahr 1999 mit der High-Tech-Offensive als erstes Bundesland in Deutschland eine landesweite »Clusterpolitik« eingeführt, die insbesondere auf Unternehmen in fünf Technologiefeldern ausgerichtet war. Die Politikmaßnahme sollte die Infrastruktur stärken und damit die Kooperation zwischen Unternehmen, zwischen Unternehmen und dem Forschungssektor sowie zwischen Unternehmen und dem Finanzsektor fördern und damit die Innovationsaktivität von Unternehmen stärken. Unter Verwendung eines Differenz-in-Differenzen-Ansatzes und von Daten aus dem ifo Innovationstest wird in diesem Beitrag gezeigt, dass die bayerische Politikmaßnahme eine positive Wirkung auf die Innovationsaktivität der Unternehmen in Bayern hatte. Unternehmen in einem der fünf Technologiefelder in Bayern weisen durch die Politikmaßnahme in den folgenden Jahren eine um 5,77 Prozentpunkte höhere Wahrscheinlichkeit zu innovieren auf.
Subjects: 
Hochtechnologiesektor
Innovation
Bayern
JEL: 
O31
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.