Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/164733
Authors: 
Balz, Matthias
Year of Publication: 
2009
Citation: 
[Journal:] ifo Schnelldienst [ISSN:] 0018-974X [Volume:] 62 [Year:] 2009 [Issue:] 19 [Pages:] 20-24
Abstract: 
Die Agrar- und Ernährungsbranche wird deutlich besser durch die Krise kommen als andere Sektoren. Nach wie vor floriert hier das Exportgeschäft. Zwar wurde ein gegenüber 2008 wertmäßiger, nominaler Rückgang gemessen, der jedoch durch gesunkene Exportpreise, die vor allem Folge niedrigerer Herstellungskosten sind, zu erklären ist. Die Exportquote des deutschen Ernährungsgewerbes ist kontinuierlich von 17% im Jahr 1998 auf 27% im Jahr 2008 angestiegen, und der traditionelle Agrarnettoimporteur Deutschland erzielte 2007 einen ausgeglichenen Saldo in der Außenhandelsbilanz mit Gütern der Agrar- und Ernährungswirtschaft. 2008 konnte die deutsche Ernährungsindustrie sogar erstmals einen positiven Handelsbilanzüberschuss in diesen Gütersegmenten verbuchen. Auch für die ersten sieben Monate 2009 überwiegen die positiven Nachrichten. Im Gegensatz zum Einbruch der Exporte in der übrigen Wirtschaft haben Teilsektoren der Agrarwirtschaft, wie die Fleischwirtschaft (+ 4,5%), Süßwaren und Getreide, auch im laufenden Jahr erneut bemerkenswerte Zuwächse bei ihren Ausfuhren erzielen können.
Subjects: 
Nahrungsmittelgewerbe
Branchenkonjunktur
Krise
Export
Deutschland
JEL: 
L66
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.