Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/164683
Authors: 
Schütte, Martin
Year of Publication: 
2009
Citation: 
[Journal:] ifo Schnelldienst [ISSN:] 0018-974X [Volume:] 62 [Year:] 2009 [Issue:] 11 [Pages:] 17-21
Abstract: 
In seinem Kommentar diskutiert Martin Schütte, ehem. Vorstandsmitglied der HypoVereinsbank/Bayer. Hypotheken- und Wechsel-Bank sowie Universität München, Vorschläge und entwickelt Eckpunkte und Entscheidungskriterien für die Vergütung von Vorständen und Top-Managern. So müsse beispielsweise die Vergütung des Top-Managements innerhalb des Unternehmens akzeptiert sein. Das sei im Rahmen von Mitarbeiterbefragungen regelmäßig zu prüfen. Die Vergütung müsste in einem angemessenen Verhältnis zur durchschnittlichen Vergütung der Mitarbeiter und Führungskräfte des eigenen Unternehmens stehen. Der Faktor sollte nicht über 1:100 hinausgehen. Zusätzlich sollte der Anteil der erfolgsbezogenen Vergütungsbestandteile begrenzt werden und nicht wesentlich höher als bei 50% liegen.
Subjects: 
Führungskräfte
Gehalt
Ökonomisches Prinzip
Leistungsorientierte Vergütung
Deutschland
JEL: 
J31
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.