Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/164618
Authors: 
Hofmann, Herbert
Year of Publication: 
2008
Citation: 
[Journal:] ifo Schnelldienst [ISSN:] 0018-974X [Volume:] 61 [Year:] 2008 [Issue:] 22 [Pages:] 52-54
Abstract: 
Nur wenige Jahre lang hat sich die Werbebranche von dem erheblichen Wachstumseinbruch nach der Dotcom-Krise erholen können. Jetzt steht die konjunkturabhängige Werbung erneut vor einem Abschwung. 2009 wird ein schwieriges Jahr werden für die Werbemedien und die Werbetreibenden. Es ist mit einem Rückgang der Werbeinvestitionen von mindestens 1 bis 2% zu rechnen. Erstmals nach vier Jahren meldet die Branche, dass die Nachfrage nach Werbefachleuten wieder rückläufig sei. Die Umsätze der Werbeagenturen, die im Jahr 2007 durchschnittlich ein Wachstum von rund 4% verzeichnen konnten, werden zwar 2008 noch um rund 2% zulegen. Die Aussichten der Werbewirtschaft für das Jahr 2009 sind aber überwiegend düster. Die Signale aus den Marketingabteilungen deuten jedoch auf Zurückhaltung hin. Desgleichen hat sich das Geschäftsklima bei den Druckereien verschlechtert, was sehr stark auf einen einbrechenden Print-Werbemarkt zurückzuführen ist.
Subjects: 
Werbeberufe
Branchenkonjunktur
Werbeträger
Deutschland
JEL: 
M37
Document Type: 
Article
Social Media Mentions:

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.