Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/164604
Autoren: 
Goetsch, Christa
Datum: 
2008
Quellenangabe: 
[Journal:] ifo Schnelldienst [ISSN:] 0018-974X [Volume:] 61 [Year:] 2008 [Issue:] 19 [Pages:] 15-18
Zusammenfassung: 
Ergänzend zu den Beiträgen im ifo Schnelldienst 17/2008 stellt Christa Goetsch, Senatorin für Schule, Berufs- und Weiterbildung der Freien und Hansestadt Hamburg, die Bildungspolitik des Hamburger Senats vor. Ab 2010 wird eine neue Schulstruktur deutlich über die Grenzen der dreigliedrigen Sekundarstufe hinausgehen. Sie setzt an die Stelle der vierjährigen Grundschule eine bis zur sechsten Jahrgangsstufe reichende Primarschule, die auf die positiven Auswirkungen der Heterogenität setzt. Die ab Jahrgangsstufe 7 folgenden Stadtteilschulen und Gymnasien führen beide zur Hochschulreife. Das Gymnasium vergibt regelhaft die Hochschulreife nach der Jahrgangsstufe 12, die Stadtteilschule nach der Jahrgangsstufe 13. Auf dem Weg zu dieser neuen Schulstruktur ab 2010 erfolgte im Juli dieses Jahres der Bürgerschaftsbeschluss, an den Hamburger Haupt- und Realschulen ab sofort keine isolierten Hauptschulklassen mehr einzurichten, sondern Haupt- und Realschüler, wie in den integrierten Haupt- und Realschulen, gemeinsam zu unterrichten.
Schlagwörter: 
Allgemeinbildende Schule
Schule
Bildungspolitik
Hamburg
Deutschland
JEL: 
I20
Dokumentart: 
Article
Nennungen in sozialen Medien:

Datei(en):
Datei
Größe





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.