Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/164585
Autoren: 
Eicher, Theo S.
Strobel, Thomas
Datum: 
2008
Quellenangabe: 
[Journal:] ifo Schnelldienst [ISSN:] 0018-974X [Volume:] 61 [Year:] 2008 [Issue:] 15 [Pages:] 33-40
Zusammenfassung: 
Seit 2005 untersucht das ifo Institut die Determinanten der deutschen Produktivitätsschwäche. Hierzu wurde eine Datenbank eingerichtet. Sie stellt breit gefächerte Informationen zu Investitionen und Kapitaldienstleistungen auf Branchenebene zur Verfügung, wodurch eine Unterteilung in IT-produzierende, IT-nutzende und nicht-IT-intensive Wirtschaftszweige möglich ist. Die Angaben zu Softwareinvestitionen beruhen, im Gegensatz zu anderen Datenbanken, nicht auf Schätzungen, sondern auf Studien und Umfragen des ifo Instituts. Und die Datenbank liefert branchenspezifische Zeitreihen zur Bruttowertschöpfung, zu qualitätsadjustierten Arbeitsstunden und zum technologischen Wandel. Die Angaben der ifo Produktivitätsdatenbank zeigen, dass ein verstärktes Wachstum der IT-Kapitalintensität nach 1995 zwar positive Auswirkungen auf das Produktivitätswachstum in Deutschland hatte, aber doch zu schwach war, um den Wachstumsrückgang der Nicht-IT-Kapitalintensität aufzufangen.
Schlagwörter: 
Produktivität
Branche Wirtschaftswachstum
Datenbank
Deutschland
Vereinigte Staaten
JEL: 
D24
Dokumentart: 
Article

Datei(en):
Datei
Größe





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.