Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/164510
Authors: 
Nerb, Gernot
Stangl, Anna
Year of Publication: 
2008
Citation: 
[Journal:] ifo Schnelldienst [ISSN:] 0018-974X [Volume:] 61 [Year:] 2008 [Issue:] 04 [Pages:] 30-38
Abstract: 
Das ifo Weltwirtschaftsklima hat sich im ersten Quartal 2008 weiter verschlechtert. Der Indikator fiel auf den niedrigsten Stand seit Mitte 2003. Sowohl die Einschätzung der derzeitigen wirtschaftlichen Lage als auch die Erwartungen für die nächsten sechs Monate fielen ungünstiger aus als in der vorangegangenen Umfrage. Nach dem Urteil der WES-Experten belastet die US-Subprime-Krise neben den USA vor allem die Finanzsysteme in Großbritannien, der Schweiz, Irland und Deutschland. Die negativen Auswirkungen werden sich auf das erste Halbjahr 2008 konzentrieren und danach abebben. Erstmals seit dem dritten Quartal 2003 sind die Meldungen über eine erwartete Zinssenkung seitens der Notenbanken zahlreicher als über einen Zinsanstieg. Die Kapitalmarktzinsen dürften nach Einschätzung der Befragungsteilnehmer im weltweiten Durchschnitt stabil bleiben. Im Länderdurchschnitt gelten vor allem der US-Dollar, aber auch der japanische Yen weiterhin als unterbewertet, der Euro und das britische Pfund dagegen erscheinen nach wie vor als überbewertet.
Subjects: 
Weltwirtschaft
Entwicklung
Wirtschaftslage
Konjunkturumfrage
Weltkonjunktur
Deutschland
JEL: 
F01
O10
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.