Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/164467
Authors: 
Partzsch, Lena
Year of Publication: 
2007
Citation: 
[Journal:] ifo Schnelldienst [ISSN:] 0018-974X [Volume:] 60 [Year:] 2007 [Issue:] 18 [Pages:] 16-26
Abstract: 
Im Wassersektor gelten französische, britische und US-amerikanische Unternehmen als die "Champions", deutsche als Nachzügler. Lena Partzsch, Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ), Leipzig, untersucht diese Sicht vor dem Hintergrund der Governance-Strukturen der vier Anbieterländer. Das französische Modell privater Konzessionen und Public Private Partnerships stellen deutsche Unternehmen vor funktionale Probleme: Einerseits kann die kommunalwirtschaftlich geprägte deutsche Wasserwirtschaft aufgrund ihrer Zielrichtung, Arbeitsweise sowie den rechtlichen, finanziellen und logistischen Restriktionen nicht mit den seit langem am Weltmarkt aktiven Konzernen aus Frankreich konkurrieren. Andererseits zeigt die Erfahrung in England, dass die gezielte Umstrukturierung, d.h. Zentralisierung, Privatisierung und Liberalisierung der Versorgungsstrukturen, nicht erfolgreich war. Zudem bleiben ökologische Aspekte unberücksichtigt. Eine sinnvolle Förderung der Wasserwirtschaft sollte nach Ansicht der Autorin vor allem auf gezielte Umweltinnovationen, die das meiste Wachstumspotential bieten, im Wassersektor setzen. Hohe Qualitätsstandards in Deutschland und der EU bewirken, dass hier tätige Unternehmen sich frühzeitig auf hohe Standards ausrichten und davon am Weltmarkt profitieren. Parallel sollte sich die Bundesregierung weltweit für hohe Standards einsetzen und ihre Umweltpolitik exportieren.
Subjects: 
Wasserwirtschaft
Nachhaltige Entwicklung
Vergleich
Umweltpolitik
Führungsorganisation
Unternehmen
Deutschland
Vereinigte Staaten
Großbritannien
JEL: 
Q25
Q28
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.