Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/164465
Authors: 
Mirow, Thomas
Year of Publication: 
2007
Citation: 
[Journal:] ifo Schnelldienst [ISSN:] 0018-974X [Volume:] 60 [Year:] 2007 [Issue:] 18 [Pages:] 6-9
Abstract: 
Sollte das Engagement ausländischer Investoren, insbesondere Staatsfonds, in Deutschland kontrolliert werden? Ergänzend zu den im ifo Schnelldienst 17/2007 veröffentlichten Beiträgen stellt Thomas Mirow, Bundesministerium der Finanzen, seine Argumente vor. Er verweist darauf, dass Staatsfonds, also staatlich kontrollierte Anlagegesellschaften, nicht neu sind. Neu seien jedoch die Fondsvolumina, das erwartete weitere rasche Wachstum, die stärker renditeorientierte Investitionsstrategie sowie die Konzentration der großen Staatsfonds auf wenige Länder. Risiken sieht Mirow vor allem für die Stabilität der internationalen Finanzmärkte, da der Anlagehorizont und das Anlageziel der Staatsfonds weitgehend unbekannt sind: Die restriktive Informationspolitik vieler Staatsfonds könnte insbesondere in Zeiten zunehmender Volatilität an den Finanzmärkten diese Entwicklung durch gleichzeitiges und gleichgerichtetes Handeln noch verstärken. Zusätzlich könnten die Staatsfonds aufgrund ihrer Eigentümerstruktur motiviert sein, nicht nur Renditeziele, sondern auch industriepolitische sowie außen- und sicherheitspolitische Ziele zu verfolgen. Deshalb sollte seiner Ansicht nach Vorsorge getroffen und ein vernünftiges Kontrollverfahren entwickelt werden, das allerdings die Grundprinzipien der Sozialen Marktwirtschaft nicht in Frage stellt.
Subjects: 
Direktinvestition
Außenhandelsinvestitionsrecht
Industriepolitik
Wettbewerb
Regulierung
Protektionismus
Deutschland
JEL: 
F21
K20
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.