Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/164464
Authors: 
Mayer, Thomas
Year of Publication: 
2007
Citation: 
[Journal:] ifo Schnelldienst [ISSN:] 0018-974X [Volume:] 60 [Year:] 2007 [Issue:] 18 [Pages:] 3-5
Abstract: 
Sollte die Finanzaufsicht reformiert und gestärkt werden? Thomas Mayer, Chefvolkswirt, Europa, bei der Deutschen Bank, London, beantwortet diese Frage klar mit einem Ja. Eine bessere Finanzaufsicht bedeute jedoch nicht dichtere Regulierungen und mehr Regulatoren, sondern klare Verantwortlichkeiten und eine Stärkung der Kräfte des Marktes zur Selbstregulierung. Wer bei der Finanzaufsicht "das Sagen haben sollte", ist nach Mayers Ansicht die Stelle, bei der "die Fäden zur Sicherung von Preis- und Finanzstabilität zusammenlaufen. Das geschieht bei der Notenbank. Das Europäische System der Zentralbanken (ESZB) sollte daher die Federführung für die gesamte Finanzaufsicht, also die Aufsicht über Finanzdienstleister einschließlich Banken und Versicherungen, und über die Finanzmärkte haben."
Subjects: 
Finanzmarktkrise
Regulierung
Bankenkrise
Finanzmarkt
Bankenaufsicht
Geldpolitik
Deutschland
Großbritannien
JEL: 
E50
G20
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.