Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/164446
Authors: 
Rußig, Volker
Year of Publication: 
2007
Citation: 
[Journal:] ifo Schnelldienst [ISSN:] 0018-974X [Volume:] 60 [Year:] 2007 [Issue:] 14 [Pages:] 21-29
Abstract: 
Mitte Juni trafen sich Vertreter der in dem Forschungs- und Beratungsnetzwerk Euroconstruct zusammengeschlossenen Institute in Prag zu ihrer Sommerkonferenz. In dem Beitrag wird schwerpunktmäßig über die Entwicklung des Wohnungsneubaus in den 15 westeuropäischen und den vier mittelosteuropäischen Mitgliedsländern berichtet. Auf den Wohnungsbau entfiel 2006 mit etwas über 670 Mrd. Euro fast die Hälfte des aggregierten Bauvolumens der 19 Länder. Im Jahr 2007 werden im Euroconstruct-Gebiet voraussichtlich über 2,6 Mill. Wohneinheiten (WE) in neu errichteten Wohngebäuden fertiggestellt. Von diesem neuen Spitzenwert bröckeln die Fertigstellungszahlen zwar ab, aber auch 2009 dürfte der Wohnungsneubau in Europa mit gut 2,5 Mill. WE noch ziemlich stabil auf einem hohen "Plateau" bleiben. Während 2003 noch etwa gleich viele Wohnungen in Eigenheimen und in Mehrfamiliengebäuden fertiggestellt wurden, hat sich der Geschosswohnungsbau anschließend nach oben abgesetzt, 2007 wird mit fast 1,55 Mill. WE zwar bereits der Gipfel erreicht, der Rückgang bleibt aber bis 2009 ziemlich moderat. In der Differenzierung nach Ländern wird die große Vielfalt der Wohnungsmärkte in Europa deutlich. Besonders bemerkendwert sind die Unterschiede in der Wohnungsbauintensität, d.h. der Zahl der fertiggestellten Neubauwohnungen pro 1 000 Einwohner. Rekordwerte erreichte der Indikator 2006 in Irland mit fast 21 und in Spanien mit etwa 17, während sich für Deutschland nur 2,6 WE je 1 000 Einwohner errechnen. Bis 2009 dürfte die Wohnungsbauintensität hier zwar wieder etwas steigen, aber auch dann wird Deutschland - zusammen mit Tschechien - noch zu den "einsamen Schlusslichtern" gehören. Sein Anteil an allen Fertigstellungen des Euroconstruct-Gebiets wird auch 2009 mit knapp 10% noch weit hinter seinem Anteil an der Bevölkerung (über 18%) und am Bruttoinlandsprodukt (knapp 20%) zurückbleiben.
Subjects: 
Wohnungsbau
Wohnungsbaupolitik
Wohnungseigentum
Europa
JEL: 
L74
L85
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.