Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/164388
Authors: 
Sinn, Hans-Werner
Meister, Wolfgang
Ochel, Wolfgang
Werding, Martin
Year of Publication: 
2007
Citation: 
[Journal:] ifo Schnelldienst [ISSN:] 0018-974X [Volume:] 60 [Year:] 2007 [Issue:] 04 [Pages:] 3-20
Abstract: 
Nachdem das ifo Institut im Mai des Jahres 2002 seine Studie zur Aktivierenden Sozialhilfe vorgestellt hatte, wurde in Deutschland eine Diskussion zu den Möglichkeiten einer aktivierenden Sozialpolitik zum Zwecke der Entwicklung des Niedriglohnsektors geführt. Am Beginn der Diskussion standen die Reaktionen der Hartz-Kommission, des Wissenschaftlichen Beirats beim Bundesministerium für Wirtschaft und des Sachverständigenrats. Die Magdeburger Alternative wurde entwickelt, und mittlerweile erinnert man sich wieder an die alten Konzepte einer negativen Einkommensteuer oder eines Bürgergeldes. Das IZA tritt für eine allgemeine Arbeitsverpflichtung für Sozialleistungsbezieher (Workfare) ein, und in Kiel wird die Idee der Einstellungsgutscheine propagiert. Die alternativen Reformkonzepte weisen eine Reihe von Gemeinsamkeiten, aber auch erhebliche Unterschiede auf. Um Ordnung in die Vielfalt der inzwischen ausgearbeiteten Vorschläge zu bringen, wurde den einzelnen Reformkonzepten eine zusammenfassende Analyse vorausgestellt. Sie zeigt, welche Einkommens- und Anreizwirkungen von den alternativen Modellen für den Niedriglohnsektor ausgehen.
Subjects: 
Sozialhilfe
Niedriglohn
Reform
Beschäftigung
Deutschland
Kombilohn
Negative Einkoomensteuer
Gesellschaft
Sozialstaat
Arbeitskosten
Sozialversicherung
Arbeitslosigkeit
Langzeitarbeitslosigkeit
Lohnsubvention
Arbeitsmarktpolitik
Workfare
U
JEL: 
H55
J21
J30
J38
J60
J68
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.