Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/164324
Authors: 
Straubhaar, Thomas
Dietz, Barbara
Hahlen, Johann
Year of Publication: 
2006
Citation: 
[Journal:] ifo Schnelldienst [ISSN:] 0018-974X [Volume:] 59 [Year:] 2006 [Issue:] 14 [Pages:] 3-12
Abstract: 
Die Zuwanderung nach Deutschland und die Integration von Migranten in die deutsche Gesellschaft findet seit einigen Jahren hohe Aufmerksamkeit, und statistische Informationen über das Zuwanderungsgeschehen und über die in Deutschland lebenden Migranten werden angefordert. Denn um eine erfolgreiche Migrationspolitik zu entwickeln, sind empirisch gesicherte Erkenntnisse erforderlich. Nur wenn die Datengrundlage genügend verlässlich ist, lassen sich brauchbare politische Vorschläge formulieren. Darin sind sich alle Experten einig. Aber wie fundiert und international vergleichbar sind die Informationen, die die Statistik bereitstellt? Thomas Straubhaar, Hamburgisches WeltWirtschaftsInstitut HWWI, unterstreicht zunächst, dass auf internationaler Ebene nach wie vor gewaltige Differenzen bestehen: "Trotz vieler Anstrengungen, die durchaus respektable Verbesserungen zur Folge hatten, sind die Migrationsdaten international lediglich bedingt konsistent und damit nur eingeschränkt vergleichbar. Zwischen den Migrationsstatistiken von Weltbank, Eurostat oder OECD klaffen riesige Lücken." Auch für Barbara Dietz, Osteuropa-Institut München, gibt die Migrationsentwicklung in Deutschland Anlass zur Frage, ob grenzüberschreitende Wanderungen adäquat erfasst werden, ob die Daten international vergleichbar sind und ob auch die Folgen von Wanderungen, zuverlässig eingeschätzt werden können. Johann Hahlen, Statistisches Bundesamt, verweist in seinem Beitrag darauf, dass, auch wenn die Statistiken zuverlässig durchgeführt werden, gewisse Unschärfen unvermeidlich sind, da die zugrunde liegenden Datenquellen primär Verwaltungszwecken und nicht statistischen Zwecken dienen. Verbesserungen der Datenqualität sollen vor allem durch einen neuen Mikrozensus im Jahre 2011, aber auch durch eine Vervollständigung der Datenübermittlungspflicht zwischen Melde- und Ausländerbehörden erreicht werden.
Subjects: 
Einwanderung
Integration
Migranten
Migrationspolitik
Wanderungsstatistik
Vergleich
Deutschland
JEL: 
F22
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.