Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/164321
Authors: 
Kriese, Mandy
Year of Publication: 
2006
Citation: 
[Journal:] ifo Schnelldienst [ISSN:] 0018-974X [Volume:] 59 [Year:] 2006 [Issue:] 13 [Pages:] 10-15
Abstract: 
Die Bevölkerungsentwicklung in Deutschland ist durch niedrige Geburtenraten und sinkende Sterblichkeit gekennzeichnet. In Zukunft wird es immer weniger Menschen in Deutschland geben, die im Durchschnitt zudem deutlich älter sein werden als heute. Im vorliegenden Beitrag wird analysiert, wie sich diese demographischen Veränderungen auf das Potential an selbständigen Personen mit Beschäftigten auswirken können. Dafür wird die angebotsseitige Entwicklung der Selbständigkeit in Deutschland bis zum Jahr 2050 abgeschätzt. Betrachtet man für die Entwicklung der Selbständigkeit nur die demographische Veränderung der Bevölkerung, wird das Potential an selbständigen Personen rückläufig sein. Gab es im Jahr 2003 etwa 1,8 Mill. Selbständige mit Beschäftigten, werden es im Jahr 2050 nur noch 1,3 Mill. sein. Das entspricht einem Rückgang von 28,7%. Allerdings reicht die alleinige Betrachtung demographischer Veränderungen nicht aus, wenn ein umfassendes Bild der Selbständigkeit von morgen wiedergegeben werden soll.
Subjects: 
Demographie
Demographischer Übergang
Bevölkerungsentwicklung
Bevölkerungsstruktur
Selbständige
Arbeitskräfte
Deutschland
JEL: 
J10
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.