Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/164311
Authors: 
Mittler, Gernot
Year of Publication: 
2006
Citation: 
[Journal:] ifo Schnelldienst [ISSN:] 0018-974X [Volume:] 59 [Year:] 2006 [Issue:] 11 [Pages:] 7-11
Abstract: 
Im ifo Schnelldienst Nr. 14/23005 und Nr. 23/2005 wurden einige Beiträge zum "Drei-Säulen-Modell" im deutschen Bankensektor veröffentlicht. Gernot Mittler, der ehemalige Finanzminister von Rheinland-Pfalz, stellt hier seine Ansicht zur Reform im deutschen Bankensystem dar. Seiner Meinung nach sollte dem Streben nach Privatisierung der Sparkassen nicht nachgegeben werden, denn die Privatisierungsdebatte wird im Wesentlichen von der Absicht getragen, den stärksten Wettbewerber auszuschalten, was bisher im Markt nicht gelungen ist. Für Gernot Mittler ist die Sparkassenorganisation nicht nur die erfolgreichste Säule im dreigegliederten System der Bundesrepublik Deutschland und gar weltweit die größte Finanzgruppe, sondern gewährleistet auch "eine optimale Versorgung sowohl der Unternehmen wie auch der privaten Haushalte, in den Ballungszentren ebenso wie in den ländlichen Regionen". Ein zusätzlicher Aspekt spricht, laut Mittler, für das gegenwärtige System: "Die Filialen (der Sparkassen) sind nicht nur, was das Sparkapital angeht, wichtige Saugnäpfe in den Regionen, sondern zugleich bedeutende Kommunikationsstätten, bei deren Verlust ein wichtiger Informationsweg bezüglich des wirtschaftlichen Geschehens in den Dörfern verloren ginge, und nicht zuletzt: Gerade dort, in den ländlichen Räumen, findet Kontakt statt, den wir mit "Face-to-Face-Beziehung" bezeichnen, die ein wichtiges Element von Lebensqualität ist."
Subjects: 
Bankenreform
Privatisierung
Bank
Wettbewerb
Bankensystem
Deutschland
JEL: 
G20
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.