Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/164290
Authors: 
Gluch, Erich
Year of Publication: 
2006
Citation: 
[Journal:] ifo Schnelldienst [ISSN:] 0018-974X [Volume:] 59 [Year:] 2006 [Issue:] 06 [Pages:] 17-23
Abstract: 
Ende 2005 hat das ifo Institut seine neueste Bauvorausschätzung Deutschland, eine zehnjährige Prognose der Bautätigkeit nach Sparten, vorgelegt. Danach fängt vor allem der Wirtschaftsbau derzeit die lange Talfahrt der Bautätigkeit auf. Die mittelfristigen Aussichten sind im gewerblichen Bau in Deutschland vergleichsweise gut. In der Wirtschaft wird der aufwärts gerichtete Konjunkturzyklus in diesem Jahr auch die Baumaßnahmen erreichen, nachdem es bereits 2004 und 2005 zu einer spürbaren Erhöhung bei den Ausrüstungsinvestitionen gekommen war. Aber auch das umfangreiche Bauvolumen, das im Gefolge der Wiedervereinigung realisiert wurde, ist nunmehr im Wesentlichen vom Markt aufgenommen worden. Der öffentliche Bau sowie der Wohnungsbau dürften demgegenüber erst mit einer Verzögerung von ein bzw. zwei Jahren deutliche Belebungstendenzen aufweisen. Während die Langfristprognosen für die nächsten zehn Jahre separat für West- und Ostdeutschland dargestellt werden, erfolgen die Schätzungen für die mittelfristigen Prognosen auf der Basis von sechs Großregionen (Bundesländern). Nach den Berechnungen des ifo Instituts wird die Baunachfrage im Verlauf der nächsten zehn Jahre um durchschnittlich rund 1% p.a. zulegen. Der Wirtschaftsbau wird dabei der einzige Bereich sein, der in dieser Periode diesen Durchschnittswert sichtlich übertrifft. In Deutschland insgesamt wird das gewerbliche Bauvolumen 2015 mit fast 72½ Mrd. € (in Preisen von 2000) rund 12% über dem Wert des Jahres 2005 liegen.
Subjects: 
Bauwirtschaft
Gewerbebau
Nachfrage
Prognose
Bauwirtschaft
Deutschland
JEL: 
L74
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.