Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/164267
Authors: 
Vieweg, Hans-Günther
Year of Publication: 
2006
Citation: 
[Journal:] ifo Schnelldienst [ISSN:] 0018-974X [Volume:] 59 [Year:] 2006 [Issue:] 02 [Pages:] 44-48
Abstract: 
Seit einigen Jahren wird an einer neuen Spielverordnung für die Unterhaltungsautomatenwirtschaft gearbeitet. Der politische Willensbildungsprozess zog sich bis Ende 2005 hin. Letzte Änderungen wurden Mitte Oktober verfügt. Besonders problematisch stellt sich für die Branche das unmittelbare Verbot von Fun-Games dar, da es ohne eine Übergangsregelung in Kraft tritt. Der notwendige Kapazitätsabbau bei Fun-Games kann, da gegenwärtig noch keine auf der neuen Spielverordnung basierende Geldgewinnspielgeräte angeboten werden können, durch den Einsatz von Geräten der neuen Generation auch nicht teilweise kompensiert werden. Mit einer Modellrechnung wird gezeigt, dass Unternehmen der Branche in die Verlustzone geraten und Arbeitskräfte entlassen müssen.
Subjects: 
Branche
Automat
Glücksspiel
Wettbewerb
Recht
Unterhaltungselektronik
Deutschland
JEL: 
L82
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.