Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/164221
Authors: 
Nerb, Gernot
Stangl, Anna
Year of Publication: 
2005
Citation: 
[Journal:] ifo Schnelldienst [ISSN:] 0018-974X [Volume:] 58 [Year:] 2005 [Issue:] 16 [Pages:] 26-33
Abstract: 
Das ifo Weltwirtschaftsklima stabilisierte sich im Juli auf dem Niveau der April-Erhebung, nachdem der Indikator zuvor fünfmal hintereinander gesunken war. Während sich die Urteile zur gegenwärtigen wirtschaftlichen Lage weiter verschlechterten, wurden die Erwartungen für die nächsten sechs Monate günstiger. Damit verstärkt sich der Eindruck, dass die seit Mitte 2004 eingetretene Verlangsamung im weltwirtschaftlichen Wachstum nur eine vorübergehende Störung war und nicht der Beginn eines weltweiten Konjunkturabschwungs. Im Laufe des zweiten Halbjahres 2005 ist nach den WES-Ergebnissen eine erneute Belebung der Weltwirtschaft zu erwarten. Trotz der sprunghaft gestiegenen Ölpreise wird im Weltdurchschnitt nicht mit einer weiter zunehmenden Inflation gerechnet. Für das Jahr 2005 gehen die Umfrageteilnehmer von einem Anstieg der Verbraucherpreise um 2,9% aus. Das wäre exakt dieselbe Inflationsrate wie 2004. Nach einer Aufwertungstendenz in den letzten Monaten gilt der US-Dollar kaum noch als unterbewertet. Auf der anderen Seite werden, nach der eingetretenen Verbilligung des Euro und des britischen Pfunds, diese Währungen nur noch als leicht überbewertet beurteilt.
Subjects: 
Weltwirtschaft
Wirtschaftslage
Konjunkturumfrage
Weltkonjunktur
Welt
JEL: 
F01
O10
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.