Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/164219
Authors: 
Berthold, Norbert
Fricke, Holger
Year of Publication: 
2005
Citation: 
[Journal:] ifo Schnelldienst [ISSN:] 0018-974X [Volume:] 58 [Year:] 2005 [Issue:] 16 [Pages:] 7-12
Abstract: 
Die Bundesländer können zu einem beachtlichen Teil selbst beeinflussen, wie dyna-misch sich Wirtschaft und Beschäftigung in den jeweiligen Regionen entwickeln, wie stabil die Sicherheitslage ist. Im Wettbewerb um mobile Produktionsfaktoren, um quali-fizierte Arbeitskräfte und Investitionen sind die Länder unterschiedlich erfolgreich. Prof. Dr. Norbert Berthold und Holger Fricke, Universität Würzburg, dokumentieren dies in einer aktuellen Studie, deren Ergebnisse sie hier zusammenfassen. Die Ent-wicklung der Bundesländer wird anhand der drei Bereiche "Beschäftigung", "Einkom-men" und "Sicherheit" untersucht und in einen Erfolgsindex übertragen, der ausdrückt, wie attraktiv die Länder im Standortwettbewerb sind. Anschließend untersuchen die Autoren, welche Faktoren für den jeweiligen Erfolg oder Misserfolg verantwortlich sind. Welche Länder in der Bewertung gut abschneiden, hängt nicht zuletzt vom finan-ziellen Handlungsspielraum ab. Die Studie belegt den großen Einfluss einer soliden Haushaltspolitik, von der die Länder profitieren.
Subjects: 
Haushaltspolitik
Standortpolitik
Standortwettbewerb
Neue Bundesländer
JEL: 
H31
O10
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.