Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/164210
Authors: 
Sinner, Eberhard
Wegner, Manfred
Quaisser, Wolfgang
Berger, Helge
Nitsch, Volker
Weidenfeld, Werner
Year of Publication: 
2005
Citation: 
[Journal:] ifo Schnelldienst [ISSN:] 0018-974X [Volume:] 58 [Year:] 2005 [Issue:] 15 [Pages:] 3-19
Abstract: 
Nach der Ablehnung des Europäischen Verfassungsvertrages bei den Referenden in Frankreich und den Niederlanden und den gescheiterten Finanzverhandlungen befindet sich die Europäische Union in einer Krise. Eberhard Sinner, bayerischer Staatsminister für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen, sieht einen Ausweg aus der Krise in einer Neuorientierung der EU, die u.a. auf dem Subsidiaritätsprinzip beruhen sollte. Dr. Manfred Wegner, München, und Dr. Wolfgang Quaisser, Osteuropa-Institut München, diskutieren in ihren Beiträgen den Erweiterungs- versus den Vertiefungsprozess der Europäischen Union. Nach Meinung von Prof. Dr. Dr. h.c. Werner Weidenfeld, Universität München, »bietet (es) sich … an, die Weiterentwicklung des politischen Systems der EU zu entdramatisieren. Aus dem provozierenden Großtitel der Verfassung sollte wieder die bescheidene Variante eines Vertrages werden.« Und Prof. Dr. Helge Berger und Dr. Volker Nitsch, Freie Universität Berlin, gehen der Frage nach, welche Effekte die Einführung des Euro auf den Handel hat.
Subjects: 
Verfassung
Europäische Integration
Politische Entscheidung
Geschichte
EU-Staaten
JEL: 
D70
F02
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.