Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/164141
Authors: 
Kresse, Hermann
v. Weizsäcker, Robert K.
Penzkofer, Horst
Year of Publication: 
2005
Citation: 
[Journal:] ifo Schnelldienst [ISSN:] 0018-974X [Volume:] 58 [Year:] 2005 [Issue:] 03 [Pages:] 3-14
Abstract: 
Die volkswirtschaftliche Bedeutung des deutschen Messewesens ist grundsätzlich unbestritten, weniger klar ist jedoch die Größenordnung des gesamtwirtschaftlichen Effekts. Auch die Eigentümerstrukturen deutscher Messegesellschaften werden zurzeit diskutiert: Die meisten deutschen Messegesellschaften sind im Eigentum von Städten und Ländern, die sich finanziell sehr unterschiedlich engagieren. Dr. Hermann Kresse, AUMA, sieht die Voraussetzungen für eine komplette Privatisierung des Messegeschäfts gegenwärtig nicht gegeben. Für Prof. Dr. Robert K. von Weizsäcker, Technische Universität München, ist eine Vollprivatisierung der deutschen Messeindustrie der einzig sinnvolle Privatisierungsansatz. Horst Penzkofer, ifo Institut, weist darauf hin, dass Veranstaltungsgeschäft und Messeinfrastruktur noch nicht als Wettbewerbseinheit betrachtet werden können: "Während die meisten Messegesellschaften schon wie private Messeveranstalter auf dem Markt agieren und im Veranstaltungsgeschäft Erträge erwirtschaften, somit eine Privatisierung des Durchführungsgeschäfts durchaus vorstellbar ist, sind die Voraussetzungen für eine wettbewerbsadäquate Vermarktung der Immobilien bzw. Messeinfrastruktur zurzeit noch nicht gegeben."
Subjects: 
Messestandort
Messewirtschaft
Auslandsmesse
Privatisierung
Deutschland
JEL: 
L89
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.