Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/164118
Authors: 
Schmoldt, Hubertus
Müller-Jentsch, Walther
Jäger, Wolfgang
Year of Publication: 
2004
Citation: 
[Journal:] ifo Schnelldienst [ISSN:] 0018-974X [Volume:] 57 [Year:] 2004 [Issue:] 22 [Pages:] 3-12
Abstract: 
Die betriebliche Mitbestimmung in Deutschland ist nicht nur im Licht der Harmonisierung des europäischen Gesellschaftsrechts zum Streitpunkt geworden. Sie soll unter anderem auch ein Grund für die gegenwärtige wirtschaftliche Schwäche Deutschlands und die Zurückhaltung der Investoren sein. Im Gegensatz dazu vertritt Hubertus Schmoldt, IG Bergbau, Chemie, Energie, die Ansicht, dass das deutsche Modell der Mitbestimmung ein Standortvorteil sei, denn "diejenigen Unternehmen, die ihre Vorgehensweise intensiv mit den Arbeitnehmervertretern abstimmen, (sind) wesentlich weniger krisenanfällig und (überwinden) besser und schneller eingetretene Krisen". Prof. Dr. Walther Müller-Jentsch, Universität Bochum, widerspricht ebenfalls der oben genannten These, wobei er trotz der positiven Einschätzung der Unternehmensmitbestimmung Reformbedarf vor allem bei der Stärkung des Einflusses der Betriebsangehörigen sieht. Auch Dr. Wolfgang Jäger, Hans-Böckler-Stiftung, spricht sich für die Mitbestimmung aus.
Subjects: 
Mitbestimmung
EU-Recht
Standortwahl
Unternehmen
Gewerkschaft
Arbeitskräfte
Investition
Deutschland
JEL: 
J50
J51
L00
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.