Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/164112
Authors: 
Wenzel, Holger
Täger, Uwe Christian
Müller, Edda
Zentes, Joachim
Year of Publication: 
2004
Citation: 
[Journal:] ifo Schnelldienst [ISSN:] 0018-974X [Volume:] 57 [Year:] 2004 [Issue:] 21 [Pages:] 3-16
Abstract: 
Die zunehmende Intensität des Preiswettbewerbs, die steigende Zahl der Geschäftsaufgaben und Marktaustritte vor allem kleinerer Unternehmen des Einzelhandels sowie die gegenwärtige Krise der KarstadtQuelle-Gruppe sind Anlass vielfältiger Diskussionen um die Zukunft des Einzelhandels, auch um die Zweckmäßigkeit oder gar Notwendigkeit staatlicher Reglementierungen. Für Holger Wenzel, Hauptverband des Deutschen Einzelhandels, dürfen staatliche Reglementierungen im Einzelhandel nicht "zu Lasten des derzeitigen Distributionswettbewerbs ausfallen". Und auch Dr. Uwe Christian Täger, ifo Institut, sieht die Gefahr, dass staatliche Reglementierungen in der Regel "mehr oder minder negative Nebeneffekte für die genuinen Wettbewerbsprozesse in der Warendistribution (produzieren)". Prof. Dr. Edda Müller, Verbraucherzentrale, unterstreicht, dass vor allem Maßnahmen zur Stärkung des Verbrauchervertrauens nötig sind, während für Prof. Dr. Joachim Zentes, Universität des Saarlands, "zunächst keine zusätzlichen staatlichen Reglementierungen, sondern verstärkt konzertierte Aktionen auf unterschiedlicher Ebene (gefragt sind)".
Subjects: 
Einzelhandel
Preiswettbewerb
Marktanteil
Unternehmen
Facheinzelhandel
Konsumklima
Regulierung
Wettbewerb
Deutschland
JEL: 
L81
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.