Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/164098
Autoren: 
Flaig, Gebhard
Rottmann, Horst
Datum: 
2004
Quellenangabe: 
[Journal:] ifo Schnelldienst [ISSN:] 0018-974X [Volume:] 57 [Year:] 2004 [Issue:] 17 [Pages:] 13-17
Zusammenfassung: 
Arbeitsmarktinstitutionen sind eine wichtige Determinante für die Leistungen der Arbeitsmärkte und für die Erklärung der international unterschiedlichen Entwicklung der Arbeitslosenquoten. Das ifo Institut untersuchte, gemeinsam mit Prof. Dr. Horst Rottmann, Fachhochschule Amberg-Weiden, die Auswirkungen des Kündigungsschutzes auf die so genannte "Beschäftigungsschwelle" (diejenige Wachstumsrate der Produktion, die mindestens erreicht werden muss, damit die Beschäftigung steigt). Der Vergleich von 17 OECD-Ländern zeigte, dass ein stärker ausgeprägter Kündigungsschutz signifikant die Beschäftigungsschwelle erhöht. In den neunziger Jahren betrug die Beschäftigungsschwelle in Deutschland 2,4%. Wäre die Intensität des Kündigungsschutzes ähnlich wie in Großbritannien gewesen, hätte bereits ein Wachstum von 1,2% ausgereicht, um die Beschäftigung zu erhöhen.
Schlagwörter: 
Kündigungsschutz
Arbeitsmarkt
Beschäftigung
JEL: 
J20
J60
Dokumentart: 
Article
Nennungen in sozialen Medien:

Datei(en):
Datei
Größe





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.