Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/164081
Authors: 
de Ménil, Georges
Year of Publication: 
2004
Citation: 
[Journal:] ifo Schnelldienst [ISSN:] 0018-974X [Volume:] 57 [Year:] 2004 [Issue:] 14 [Pages:] 15-19
Abstract: 
In seiner Rede beim 3. Munich Economic Summit am 18. Juni 2004 setzte sich Prof. Georges de Ménil, Ecole des Hautes Etudes en Sciences Sociales, Paris, und Stern School, New York University, mit der neuen EU-Freizügigkeitsrichtlinie auseinander. Da seiner Ansicht nach die Zuwanderung aus den neuen Mitgliedsländern langfristig für die Gastländer von großem Nutzen sein wird, sollte man sie nicht behindern. Die Poliik sollte vielmehr mit Reformen des Arbeitsmarktes und der Sozialsysteme reagieren.
Subjects: 
EU-Erweiterung
EU-Staaten
Internationale Arbeitsmobilität
Arbetsmarkt
Arbeitskräfte
JEL: 
F15
F22
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.