Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/164079
Authors: 
Buck, Hartmut
Year of Publication: 
2004
Citation: 
[Journal:] ifo Schnelldienst [ISSN:] 0018-974X [Volume:] 57 [Year:] 2004 [Issue:] 14 [Pages:] 3-4
Abstract: 
Niedrige Geburtenraten und eine gleichzeitige Steigerung der Lebensdauer führen in Zukunft zu einer erheblichen Veränderung der Altersstrukturen auf dem Arbeitsmarkt. In seinem Kommentar befasst sich Hartmut Buck, Fraunhofer IAO, Stuttgart, mit der Frage, wie mit einem steigenden Anteil Älterer die Wettbewerbs- und Innovationsfähigkeit der deutschen und der europäischen Wirtschaft erhalten und ausgebaut werden kann. Seiner Ansicht nach sollten sich die Untenehmen schon heute mit einem steigenden Durchschnittalter auseinandersetzen und geeignete Maßnahmen ergreifen. Unternehmen, die keine nachhaltigen Konzepte im Umgang mit alternden Belegschaften entwickeln, befänden sich in der Gefahr, an Innovationskraft und Leistungsfähigkeit zu verlieren. Aber nicht nur die Unternehmen, sondern auch überbetriebliche Organisationen wie Kammern, Verbände und Tarifparteien müssten sich auf die Auswirkungen des demographischen Wandels einstellen und Strategien zu Unterstützung einer altersgerechten Erwerbsarbeit für ihre jeweiligen Zielgruppen ausarbeiten.
Subjects: 
Alternde Bevölkerung
Bevölkerungsentwicklung
Personalwirtschaft
Arbeitsmarkt
Unternehmen
Ältere Arbeitskräfte
Deutschland
JEL: 
J14
J21
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.