Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/164073
Authors: 
Spengel, Christoph
Eggert, Wolfgang
Year of Publication: 
2004
Citation: 
[Journal:] ifo Schnelldienst [ISSN:] 0018-974X [Volume:] 57 [Year:] 2004 [Issue:] 13 [Pages:] 3-8
Abstract: 
Ergänzend zu dem im ifo Schnelldienst 11/2004 diskutierten Thema "Sollte die Unternehmensbesteuerung innerhalb der EU harmonisiert werden?" plädiert Prof. Dr. Christoph Spengel, Universität Gießen, für eine Angleichung der effektiven Unternehmenssteuerbelastungen innerhalb der EU. Dazu "bedarf es neben einer Angleichung der Körperschaftsteuersätze, zumindest im Sinne von Untergrenzen, einer Harmonisierung der nationalen Gewinnermittlungsvorschriften". Dr. Wolfgang Eggert, ifo Institut, sieht die Harmonisierung der Unternehmensbesteuerung aus Sicht der gesamten EU als sinnvoll an, "wenn durch Harmonisierung bestehende Verzerrungen der Kapitalallokation abgebaut werden, die Möglichkeiten von multinationalen Unternehmen zu internationalen Gewinnverschiebungen sinken und die administrativen Kosten aufseiten der Unternehmen und der Staaten reduziert werden".
Subjects: 
Unternehmensbesteuerung
Steuerharmonisierung
Doppelbesteuerung
EU-Staaten
JEL: 
H25
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.