Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/164063
Authors: 
Rußig, Volker
Scharmanski, André
Year of Publication: 
2004
Citation: 
[Journal:] ifo Schnelldienst [ISSN:] 0018-974X [Volume:] 57 [Year:] 2004 [Issue:] 11 [Pages:] 30-36
Abstract: 
Angesichts generell niedriger und weiter sinkender Inflationsraten sowie abermals enttäuschter Wachstumserwartungen kam im vergangenen Jahr in Europa eine Diskussion über sich abzeichnende Deflationsrisiken auf. In diesem Zusammenhang rückte auch der Wohnimmobilienbereich ins Blickfeld des öffentlichen Interesses: Von einer Gefahr massiver Preiseinbrüche auf den deutschen bzw. europäischen Wohnimmobilienmärkten und deshalb drohenden Deflationsrisiken war die Rede. Nach Berechnungen des ifo Instituts kam es in Deutschland zu keinem massiven Einbruch bei den Wohnimmobilienpreisen, wohl aber zu sektoral und regional unterschiedlich stark ausgeprägten Preisrückgängen. In einigen Ländern gab es zwar Preisrückgänge, aber von einem wesentlichen Beitrag des Wohnungssektors zu Deflationsrisiken kann nicht die Rede sein.
Subjects: 
Wohnimmobilien
Immobilienpreis
Inflation
Deflation
Immobilienmarkt
Europa
JEL: 
L85
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.