Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/164061
Authors: 
Kaltschütz, Anita
Year of Publication: 
2004
Citation: 
[Journal:] ifo Schnelldienst [ISSN:] 0018-974X [Volume:] 57 [Year:] 2004 [Issue:] 11 [Pages:] 11-23
Abstract: 
Die am 1. Mai 2004 erfolgte EU-Osterweiterung verschärft durch die dort zum Teil wesentlich niedrigeren Steuersätze den Steuerwettbewerb erheblich. Unter diesen veränderten Rahmenbedingungen wird die Steuerreform von 2000 nicht ausreichen, den Wirtschaftsstandort Deutschland vor einer steuerinduzierten Kapitalabwanderung zu bewahren. Eine große Steuerreform ist folglich unausweichlich. Diese sollte insbesondere die Tarifbelastung der Einkommen weiter reduzieren, das Steuerrecht vereinfachen, eine Verbreiterung der Bemessungsgrundlage durch den Abbau von verzerrenden Subventionen vornehmen und zudem die steuerliche Kapitalabwanderung in eines der neuen EU-Länder einschränken. Ob dies durch die in letzter Zeit diskutierten Reformvorschläge zur Einkommensbesteuerung - das Sofortprogramm von CDU und CSU, der Reformvorschlag von Paul Kirchhof, der Vorschlag von Joachim Lang, die zweite Steuerreformoption des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung und der ifo-Vorschlag Hans-Werner Sinn - erreicht wird, steht im Mittelpunkt dieses Beitrages.
Subjects: 
Steuerreform
EU-Erweiterung
Steuerwettbewerb
Steuertarif
Steuer
Einkommensteuer
Deutschland
EU-Staaten
JEL: 
H20
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.