Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/164056
Authors: 
Karl, Hans-Dieter
Year of Publication: 
2004
Citation: 
[Journal:] ifo Schnelldienst [ISSN:] 0018-974X [Volume:] 57 [Year:] 2004 [Issue:] 10 [Pages:] 18-26
Abstract: 
Das Metallhandwerk zählt zu den großen Bereichen des deutschen Handwerks; in ihm sind die Metallbauer und die Feinwerkmechaniker sowie die Metall- und Glockengießer zusammengefasst. Da Metallbauer ihre Tätigkeiten vorwiegend für Bauwerke erbringen, ist der Handwerkszweig in besonderer Weise von der Entwicklung der Bauwirtschaft abhängig. Durch die seit vielen Jahren rückläufige Bautätigkeit hat sich daher auch die Lage dieser Branche stark verschlechtert und die Anzahl der Metallbaubetriebe abgenommen. Eine insgesamt günstigere Entwicklung verzeichnete in den vergangenen Jahren der Bereich der Feinwerkmechaniker, die primär als Zulieferer für größere industrielle Weiterverarbeiter tätig sind. Dennoch ist auch hier die Anzahl der Betriebe zurückgegangen. Durch die zu erwartende Stabilisierung der Bauwirtschaft und die sich abzeichnende Erholung der Industrieproduktion kann das Metallhandwerk aber wieder mit einem Umsatzzuwachs von knapp 1% im Jahr 2004 und wohl auch 2005 mit einer Aufwärtstendenz rechnen.
Subjects: 
Metallbau
Gießereiindustrie
Geschäftsklima
Branchenkonjunktur
Deutschland
JEL: 
L61
O10
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.