Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/164055
Authors: 
von Dohnanyi, Klaus
Platzeck, Matthias
Weimann, Joachim
Seitz, Helmut
Gillo, Martin
Year of Publication: 
2004
Citation: 
[Journal:] ifo Schnelldienst [ISSN:] 0018-974X [Volume:] 57 [Year:] 2004 [Issue:] 10 [Pages:] 3-17
Abstract: 
Wieder einmal ist der Aufbau Ost in die Diskussion gekommen: Sonderwirtschaftszone oder Förderung von Wachstumskernen - was ist der richtige Weg, um Deutschland wieder auf Wachstumskurs zu bringen? Für Dr. Klaus von Dohnanyi, Bundesminister a.D. und Vorsitzender des "Gesprächskreises Aufbau Ost", kann nur eine sachverständige und verbindliche Clusterstrategie eine optimale Standortverdichtung in Ostdeutschland erreichen, da es "ein Fehler war (ist), schwächeren Regionen in der Förderung einen generellen Vorrang einzuräumen". Unterstützt wird diese Auffassung auch von Matthias Platzeck, Ministerpräsident von Brandenburg. Prof. Dr. Joachim Weimann, Universität Magdeburg, unterstreicht vor allem die Notwendigkeit eines weiteren Ausbaus der Wissenschaftslandschaft in den Zentren: "Bei allen Erfolgen, die in dieser Hinsicht bisher erzielt wurden, noch fehlt es der ostdeutschen Forschung an vielen Stellen an der kritischen Masse, sind die Institute, die Universitäten und Fakultäten schlicht zu klein." Nach Ansicht von Prof. Dr. Helmut Seitz, Technische Universität Dresden, haben es die neuen Länder versäumt, eine geschlossene "Aufbaukonzeption" vorzulegen und lassen auch eine Abstimmung der Politik zwischen den Ländern weitgehend missen. Dr. Martin Gillo, sächsischer Wirtschaftsminister, dagegen möchte eine "Überprüfung des gesamten wirtschaftspolitischen Instrumentariums".
Subjects: 
Wirtschaftssonderzone
Wirtschaftsförderung
Wirtschaftspolitik
Neue Bundesländer
JEL: 
O10
R11
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.