Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/164050
Authors: 
Hundt, Dieter
Sommer, Michael
Hettlage, Manfred C.
Year of Publication: 
2004
Citation: 
[Journal:] ifo Schnelldienst [ISSN:] 0018-974X [Volume:] 57 [Year:] 2004 [Issue:] 09 [Pages:] 3-9
Abstract: 
Die Forderung der CDU/CSU-Mittelstandsvereinigung nach der Einführung einer obligatorischen Urabstimmung vor dem Beginn eines Streiks wird von Dr. Dieter Hundt, Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeber abgelehnt: "Der Beschluss der CDU/CSU-Mittelstandsvereinigung zur Einführung einer obligatorischen Urabstimmung vor der Durchführung von Streikmaßnahmen wirkt auf den ersten Blick viel versprechend. Auf den zweiten Blick erweist er sich jedoch als kontraproduktiv. Im Ergebnis bedeutet er mehr kollektiven Zwang und weniger arbeitsrechtliche Gestaltungsmöglichkeiten für Arbeitgeber und Arbeitnehmer." Auch Michael Sommer, Vorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbundes, wendet sich gegen diese Forderung, da sie "… die Funktion von Koalitionsfreiheit, Tarifautonomie, Tarifverträgen und deren Aushandlung völlig (verkenne)." Dr. Manfred C. Hettlage begründet hingegen in seinem Beitrag diese Resolution.
Subjects: 
Streik
Staat
Arbeitskonflikt
Tarifvertrag
Tarifautonomie
Deutschland
JEL: 
J52
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.