Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/164039
Authors: 
Fuhrmann, Wilfried
Berchert, Stefanie
Cellarius, Gertraud
Kinkel, Steffen
Weigand, Jürgen
Kreutter, Peter
Year of Publication: 
2004
Citation: 
[Journal:] ifo Schnelldienst [ISSN:] 0018-974X [Volume:] 57 [Year:] 2004 [Issue:] 07 [Pages:] 3-18
Abstract: 
Im Zuge der EU-Osterweiterung wird das Thema "Outsourcing" intensiv diskutiert. Für Prof. Dr. Wilfried Fuhrmann, Universität Potsdam, liegt "die Chance infolge der Osterweiterung mit dem regionalen Outsourcing ... im Druck auf Reduktion der Staatseingriffe". Stefanie Bechert und Gertraud Cellarius, Rationalisierungs- und Innovationszentrum der Deutschen Wirtschaft, Eschborn, gehen davon aus, dass "für die Mehrzahl der deutschen Unternehmen ... ein gezieltes Outsourcing ... in Frage (kommt)". Prof. Dr. Jürgen Weigand und Peter Kreutter, WHU Vallendar, sowie Dr. Steffen Kinkel, Fraunhofer Institut für Systemtechnik und Innovationsforschung, Karlsruhe, unterstreichen, dass die Beschäftigungseffekte für den inländischen Betrieb stark von der Strategie abhängen, die Unternehmen mit ihrer Auslandsproduktion verfolgen.
Subjects: 
EU-Erweiterung
Wettbewerb
Standort
Arbeitsplatz
Auslandsproduktion
Outsourcing
Abwanderung
Unternehmen
Industrie
Deutschland
JEL: 
F15
F23
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.