Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/163985
Authors: 
Fester, Thomas
Thum, Marcel
Year of Publication: 
2003
Citation: 
[Journal:] ifo Schnelldienst [ISSN:] 0018-974X [Volume:] 56 [Year:] 2003 [Issue:] 23 [Pages:] 3-9
Abstract: 
Deutschland steht vor einem demographischen Wandel, der zu gravierenden Anpassungsmaßnahmen in den staatlichen Sozialsystemen zwingt. Die Diskussion um die Reformen der Gesetzlichen Rentenversicherung hat das allen Bürgern in Deutschland vor Augen geführt. Heute finanzieren vier Personen im erwerbstätigen Alter einen Rentner. In 30 Jahren müssen dies zwei Erwerbstätige schaffen. Während die steigenden Lasten in der Gesetzlichen Rentenversicherung inzwischen weitgehend bekannt sind, wird über das zweite große System der Altersversorgung in Deutschland, das Pensionssystem der Beamten, viel weniger diskutiert. Doch auch hier wird sich die Alterung der Bevölkerung auswirken und den Staatshaushalt belasten. Zwar hat die Politik diese Problematik inzwischen erkannt; eine massive Belastung der öffentlichen Haushalte wird sich damit jedoch nicht verhindern lassen. Der Anstieg der Pensionslasten wird sogar noch stärker ausfallen als in der Gesetzlichen Rentenversicherung. Dieser Beitrag diskutiert die derzeitige Lage des Pensionssystems, die zukünftige Entwicklung und einige Politikoptionen. Exemplarisch werden hierbei mittels einer Simulationsrechnung die Haushaltsbelastungen für den Freistaat Sachsen bis ins Jahr 2040 betrachtet. Die Rechnungen zeigen, dass gerade in den neuen Bundesländern der Anstieg der Pensionslasten zu erheblichen fiskalischen Problemen führen wird.
Subjects: 
Demographie
Sozialstaat
Gesetzliche Rentenversicherung
Rentenreform
Deutschland
Sachsen
JEL: 
J11
J26
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.