Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/163955
Authors: 
Rußig, Volker
Year of Publication: 
2003
Citation: 
[Journal:] ifo Schnelldienst [ISSN:] 0018-974X [Volume:] 56 [Year:] 2003 [Issue:] 17 [Pages:] 15-21
Abstract: 
Nach dem leichten Rückgang im vergangenen Jahr auf knapp 978 Mrd. € wird das aggregierte Bauvolumen der 19 Euroconstruct-Länder 2003 über Stagnation kaum hinaus kommen und auch im nächsten Jahr nur wenig ansteigen. Im Ausblick auf 2005 zeichnen die Institute aus 15 westeuropäischen und vier ostmitteleuropäischen Ländern, die in dem Forschungs- und Beratungsnetzwerk zusammenarbeiten, aber mit einer Zunahme um rund 2% ein wesentlich freundlicheres Bild. Der Wohnungsbau, der schon seit 2001 negative Veränderungsraten aufweist, setzt seine Talfahrt - wenn auch verlangsamt - noch bis ins nächste Jahr fort und erholt sich dann nur sehr zögerlich. Die leichte Rezession im Nichtwohnhochbau beschränkt sich auf die Jahre 2002 und 2003; erst 2005 geht es wieder steiler nach oben. Im Tiefbau hat sich die ziemlich stetige Aufwärtstendenz im vergangenen Jahr abgeflacht. Erst 2004 dürfte sich das Wachstumstempo wieder beschleunigen. Dies sind einige weitere Resultate der 55. Euroconstruct-Konferenz, die im Juni 2003 in Budapest stattgefunden hat. Als Schwerpunktthema behandelte die Konferenz die Auswirkungen der EU-Osterweiterung auf die Bauleistungs- und Immobilienmärkte in Westeuropa und in den ostmitteleuropäischen Beitrittsländern.
Subjects: 
Europa
Bauwirtschaft
Wohnungsbau
Prognose
JEL: 
L74
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.