Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/163948
Authors: 
Flaig, Gebhard
Year of Publication: 
2003
Citation: 
[Journal:] ifo Schnelldienst [ISSN:] 0018-974X [Volume:] 56 [Year:] 2003 [Issue:] 16 [Pages:] 14-19
Abstract: 
Eine empirische Schätzung der Trend- und Zykluskomponente der Arbeitslosenquote zeigt deutlich die tiefe Krise auf dem deutschen Arbeitsmarkt. Die Trendkomponente ist inzwischen höher als 1950, und es gibt keinerlei Hinweis darauf, dass der Anstieg des Trends zum Stillstand gekommen ist oder dass gar eine Trendwende eingetreten ist. Wenn sich nichts Gravierendes ändert, impliziert das in dem Beitrag geschätzte Modell, dass der Trend der deutschen Arbeitslosenquote in den nächsten vier Jahren um einen weiteren Prozentpunkt ansteigt. Da die Trendkomponente die strukturellen Ursachen der Arbeitslosigkeit widerspiegelt, müssen Maßnahmen zur Verbesserung der Beschäftigungssituation hier ansetzen. Ein Vergleich mit der Entwicklung in den USA zeigt, dass ein Anstieg der Trendkomponente der Arbeitslosigkeit kein unabänderliches Schicksal ist.
Subjects: 
Deutschland
Vereinigte Staaten
Arbeitslosigkeit
Konjunkturelle Arbeitslosigkeit
JEL: 
J60
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.