Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/163937
Authors: 
Ochel, Wolfgang
Year of Publication: 
2003
Citation: 
[Journal:] ifo Schnelldienst [ISSN:] 0018-974X [Volume:] 56 [Year:] 2003 [Issue:] 14 [Pages:] 45
Abstract: 
In den Vereinigten Staaten ist die Geburtenrate bei Jugendlichen viel höher als in anderen OECD-Ländern. Ende der neunziger Jahre lag sie in den USA bei 52‰. Von 1 000 Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren bekamen 52 ein Kind. Auch in Großbritannien und Neuseeland gab es viele jugendliche Mütter. Auf der anderen Seite waren die Geburtenraten von Teenagern in Japan, der Schweiz und den Niederlanden zehnmal niedriger als in den Vereinigten Staaten. Die Geburtenhäufigkeit ist positiv korreliert mit der Schulabbruchsquote. Und jugendliche Mütter ziehen ihre Kinder eher allein auf als ältere Mütter und sind eher auf Sozialhilfe angewiesen.
Subjects: 
Geburtenrate
Jugendliche
Mütter
JEL: 
J13
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.