Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/163880
Authors: 
Fehr, Hans
Kiesewetter, Dirk
Myßen, Michael
Year of Publication: 
2003
Citation: 
[Journal:] ifo Schnelldienst [ISSN:] 0018-974X [Volume:] 56 [Year:] 2003 [Issue:] 05 [Pages:] 5-14
Abstract: 
Zum 1. Januar 2002 wurde mit der Einführung der so genannten Riester-Rente der Versuch unternommnen, zusätzlich zur staatlichen eine private Altersvorsorge zu etablieren. Für Prof. Dr. Hans Fehr, Universität Würzburg, ist der Einstieg in die private Altersversorgung misslungen, und zwar vor allem aufgrund des mangelnden Informationstandes der Bürger. Dr. Dirk Kiesewetter, Universität Tübingen, hält die Riester-Rente sogar für ein »Paradebeispiel missglückter Sparförderung«. Dr. Michael Myßen, Bundesministerium der Finanzen, dagegen meint, dass sich die Riester-Rente nicht nur für »Familien mit Kindern und Geringverdiener«, sondern auch für »Ledige oder Spitzenverdiener rechnen kann«.
Subjects: 
Gesetzliche Rentenversicherung
Private Rentenversicherung
Vermögensbildung
Deutschland
JEL: 
H55
J14
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.