Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/163874
Autoren: 
Weichselberger, Annette
Datum: 
2003
Quellenangabe: 
[Journal:] ifo Schnelldienst [ISSN:] 0018-974X [Volume:] 56 [Year:] 2003 [Issue:] 03 [Pages:] 23-27
Zusammenfassung: 
Wie die aktuellen Ergebnisse des ifo Investitionstests zeigen, hat das westdeutsche verarbeitende Gewerbe seine Investitionen im letzten Jahr erstmals seit 1994 wieder gekürzt. Nach einer vom ifo Institut durchgeführten Sonderumfrage Mitte letzten Jahres hat jedes dritte Unternehmen seine Investitionsabsichten bereits im Laufe des ersten Halbjahres nach unten revidiert. Als Hauptgründe wurden hierfür die allgemeine konjunkturelle Entwicklung und die damit verschlechterte Auftragslage genannt. Insgesamt gesehen hat die westdeutsche Industrie 2002 rund 5% weniger in neue Bauten und Ausrüstungsgüter investiert als 2001. Nach den Plänen der Unternehmen werden die Investitionen 2003 wieder zunehmen. So beabsichtigen 55% der Unternehmen ihre Investitionsausgaben 2003 zu erhöhen, während 32% weniger als im letzten Jahr investieren wollen. Rund 13% wollen gleichviel wie in 2002 investieren. Es ist damit zu rechnen, dass die westdeutsche Industrie 2003 um fast 5% mehr investieren wird als im letzten Jahr. Vorrangiges Investitionsziel ist die Ersatzbeschaffung. Im Durchschnitt ist in diesem Jahr knapp ein Drittel des Investitionsbudgets für Ersatzbeschaffungen vorgesehen. Mit einem Anteil von 25% stehen Erweiterungsinvestitionen an zweiter Stelle, gefolgt von Rationalisierungsmaßnahmen mit 20%.
Schlagwörter: 
Verarbeitendes Gewerbe
Branchenentwicklung
Investition
Deutschland
JEL: 
L60
Dokumentart: 
Article

Datei(en):
Datei
Größe





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.