Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/163853
Authors: 
Wrede, Matthias
Year of Publication: 
2002
Citation: 
[Journal:] ifo Schnelldienst [ISSN:] 0018-974X [Volume:] 55 [Year:] 2002 [Issue:] 24 [Pages:] 17-21
Abstract: 
Der Sachverständigenrat hat in seinen Jahresgutachten 2002/03 den Vorschlag unterbreitet, die gesetzliche Krankenversicherung durch Kopfpauschalen zu finanzieren, ohne zugleich die gesamte Wohnbevölkerung in die Versicherungspflicht zu nehmen. Prof. Dr. Matthias Wrede, RWTH Aachen, zeigt in diesem Beitrag, dass eine Aufrechterhaltung der Option der freiwilligen Versicherung jenseits einer Versicherungspflichtgrenze in Verbindung mit der Änderung der Finanzierung zu einer Verschärfung der Risikoentmischung zu Lasten der Gesetzlichen Krankenversicherung führen würde.
Subjects: 
Gesetzliche Krankenversicherung
Finanzierung
Versicherungspflicht
Deutschland
JEL: 
I11
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.