Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/163828
Autoren: 
Gürtler, Joachim
Datum: 
2002
Quellenangabe: 
[Journal:] ifo Schnelldienst [ISSN:] 0018-974X [Volume:] 55 [Year:] 2002 [Issue:] 18 [Pages:] 37-40
Zusammenfassung: 
Laut der 30. Konjunkturumfrage für DV-Dienstleistungen, die schwerpunktmäßig im Juli und August 2002 stattfand, hat sich die Geschäftslage weiter verschlechtert. Nur noch 18% der Unternehmen beurteilten ihren Geschäftsverlauf als günstig, 53% als befriedigend und mittlerweile 29% empfanden ihre derzeitige Situation als schlecht. Zudem setzten die Unternehmen immer weniger Vertrauen in die kommende Entwicklung. Das Geschäftsklima hat sich dementsprechend wieder eingetrübt. Insgesamt verringerte sich die Zahl der Beschäftigten in der deutschen Softwarebranche um fast 2% (1. Quartal – 1%). Die Sorgen über schwach gefüllte Auftragsbücher nehmen rasant zu. 60% der Unternehmen klagten im zweiten Quartal 2002 über fehlende Aufträge. Fachkräftemangel (6%) und Finanzierungsschwierigkeiten (8%) wurden dagegen relativ selten genannt.
Schlagwörter: 
EDV-Dienstleister
Geschäftsklima
Branchenentwicklung
Branchenkonjunktur
Deutschland
JEL: 
L86
Dokumentart: 
Article

Datei(en):
Datei
Größe





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.