Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/163822
Authors: 
Kuntze, Oscar-Erich
Year of Publication: 
2002
Citation: 
[Journal:] ifo Schnelldienst [ISSN:] 0018-974X [Volume:] 55 [Year:] 2002 [Issue:] 17 [Pages:] 26-33
Abstract: 
In den Niederlanden verlangsamte sich 2001 die konjunkturelle Expansion zunächst und stagnierte ab Jahresmitte. Das reale Bruttoinlandsprodukt erhöhte sich nur noch um 1,1%. Auch der Anstieg der Beschäftigung verlangsamte sich deutlich. Die vor allem bei qualifizierten Kräften vielfach bestehenden Knappheitserscheinungen haben sich kaum verringert. Die Arbeitslosenquote sank im Jahresdurchschnitt auf 2,4%. Die Niederlande haben damit nach Luxemburg die niedrigste Quote in der EU. Die Teuerungsrate ist dagegen mit Abstand die höchste innerhalb der EU-Mitgliedstaaten. Die Verbraucherpreise lagen um 5,1% über dem Niveau des Jahres 2000. 2002 dürfte sich das reale Bruttoinlandsprodukt lediglich um knapp 3/4% erhöhen. Die flaue konjunkturelle Erholung trägt jedoch zum Abbau vielfältiger Spannungen bei, die sich in den letzten Jahren aufgebaut haben: Dies gilt vor allem für den Arbeitsmarkt und die Preisentwicklung. Auf dem Arbeitsmarkt bleibt die Lage noch günstig, die Arbeitslosenquote dürfte im Jahresdurchschnitt gut 3% betragen, immer noch eine der niedrigsten Raten in Westeuropa. 2003 wird das BIP um etwa 13/4% zunehmen. Die Arbeitslosenquote dürfte im Jahresdurchschnitt bei reichlich 33/4% liegen und die Teuerungsrate etwa 23/4% erreichen.
Subjects: 
Wirtschaftslage
Konjunktur
Arbeitsmarkt
Preisniveau
Niederlande
JEL: 
O10
O52
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.