Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/163785
Authors: 
Nunnenkamp, Peter
Year of Publication: 
2002
Citation: 
[Journal:] ifo Schnelldienst [ISSN:] 0018-974X [Volume:] 55 [Year:] 2002 [Issue:] 11 [Pages:] 13-19
Abstract: 
Der Abbau von Marktschranken - und damit auch die EU-Osterweiterung - bedingt eine Restrukturierung von Produktion und Beschäftigung in den beteiligten Ländern. Dieser Strukturwandel verursacht Anpassungskosten, die vor allen Dingen in Produktionszweigen und Beschäftigungsgruppen anfallen, die bei integrierten Märkten ihre internationale Wettbewerbsfähigkeit verlieren. Dennoch sind die verbreiteten Ängste vor der EU-Osterweiterung übertrieben. Dr. Peter Nunnenkamp, Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel, zeigt in diesem Beitrag, dass ihre Auswirkungen auf die Direktinvestitionen der jetzigen EU-Länder in den Beitrittsländern schwächer ausfallen dürften, als vielfach erwartet wird. Zum einen ist der Höchststand der Direktinvestitionen überschritten, zum anderen handelt es sich häufig um zusätzliche Investitionen, die nicht auf Kosten der heimischen Exporte und Arbeitsplätze gehen
Subjects: 
EU-Erweiterung
Osteuropa
Direktinvestition
Strukturwandel
EU-Staaten
JEL: 
F02
F21
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.