Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/163776
Authors: 
Sinn, Hans-Werner
Holzner, Christian
Meister, Wolfgang
Ochel, Wolfgang
Werding, Martin
Year of Publication: 
2002
Citation: 
[Journal:] ifo Schnelldienst [ISSN:] 0018-974X [Volume:] 55 [Year:] 2002 [Issue:] 09 [Pages:] 3-52
Abstract: 
Der Sozialstaat wurde geschaffen, die Fehlfunktionen des Arbeitsmarktes zu korrigieren und mehr soziale Gerechtigkeit herzustellen, als es der Markt vermag. Aber der Sozialstaat trägt seinerseits zu den sichtbaren Defekten des Arbeitsmarktes bei. Besonders problematisch ist die heutige Sozialhilfe, weil sie eine feste Lohnuntergrenze in das Tarifsystem einzieht. Kaum jemand ist bereit, zu einem Lohn unterhalb der Sozialhilfe zu arbeiten. Andererseits stellt kein Unternehmen jemanden ein, dessen Lohn höher ist als die Wertschöpfung, die er zu leisten vermag. Arbeitslosigkeit im Niedriglohnbereich ist die Folge.
Subjects: 
Reform
Sozialhilfe
Sozialstaat
Niedriglohn
Haushaltseinkommen
Arbeitsmarkt
Beschäftigungseffekt
Wirtschaftswachstum
Deutschland
JEL: 
J20
J30
J31
J60
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.